Titel (eng): PREMIS: Implementation and Preservation Metadata: Presentation - iPRES 2005 - Göttingen

Autor: Dale, Robin L.

Beschreibung (deu): Die Arbeitsgruppe PREMIS (PREservation Metadata: Implementation Strategies) wurde gemeinsam von OCLC und RLG ins Leben gerufen und befasst sich mit Metadaten zur Langzeitarchivierung in digitalen Archivsystemen. Sie wurde eingerichtet, um einen gemeinsamen einsatzfähigen Kern von Metadatenelementen für die Erhaltung digitaler Bestände zu entwickeln, da die meisten öffentlichen Spezifikationen für Metadaten im Zusammenhang mit Archivierung entweder nur für spezifische Zwecke gedacht oder allgemein theoretisch sind. Die Gruppe bestand aus fast 30 internationalen Experten, die National- und Universitätsbibliotheken, Museen, Archive, staatliche Einrichtungen und den privaten Sektor repräsentierten, und wurde damit beauftragt, einen Satz von Begriffen zu definieren, die systemunabhängig und praxisorientiert sind und von den meisten Archiven wahrscheinlich gebraucht werden können. Außerdem sollte sie alternative Strategien für die Kodierung, die Speicherung, die Verwaltung und den Austausch der Kernelemente in einem digitalen Archiv finden und bewerten. Als Teil der Arbeit von PREMIS wurden bestehende Archive über ihren Aufbau und ihre Metadatenpraxis befragt. Das Ergebnis, dokumentiert im Report "Implementing Preservation Repositories for Digital Materials: Current Practice and Emerging Trends in the Cultural Heritage Community ", fasst die Ergebnisse zusammen, die die Aufgabe, die Regeln, ökonomische und technische Aspekte digitaler Bestände sowie die bestehenden Verfahren für die Erstellung, Verwaltung und Erhaltung von Archivierungs-Metadaten innerhalb der Bestände betreffen. Die Analyse der Antworten legt nahe, dass die Fachwelt um die digitalen Archive herum beginnt, sich um entstehende Trends und Verfahrensweisen in der Nutzung und Verwaltung von Archivierungs-Metadaten zu konzentrieren.
Im Mai 2005 veröffentlichte die PREMIS-Arbeitsgruppe ihr endgültiges Resultat: den Abschlussbericht. Die Begriffe, die die langfristige Bewahrung digitaler Bestände unterstützen, werden in einem Wörterbuch mit Details über ihren Einsatz und in einem METS-kompatiblem XMLSchema präsentiert. Beispiele für die Datenelemente, angewandt auf verschiedene digitale Objekte, sind ebenfalls im Bericht enthalten. Ein Glossar von Begriffen und Konzepten, ein Datenmodell und eine Typologie von Beziehungen, die im Verlauf der Arbeit entwickelt wurden, ergänzen den Beitrag von PREMIS zur digitalen Erhaltung des kulturellen Erbes. Die Präsentation erörtert die Arbeit von PREMIS, die daraus resultierenden Berichte und Werkzeuge für Archivierungs-Metadaten sowie die laufenden Aktivitäten zur Pflege von PREMIS.

Beschreibung (eng): PREservation Metadata: Implementation Strategies working group, or PREMIS, has been an activity jointly sponsored by OCLC and RLG, focusing on issues associated with implementing preservation metadata in digital archiving systems. It was established to develop a common, implementable core set of metadata elements for digital preservation, since most published specifications for preservation-related metadata are either implementation-specific or broadly theoretical. Comprised of nearly 30 international experts representing national and university libraries, museums, archives, government agencies, and the private sector, PREMIS was charged to define a set of semantic units that are implementation-independent, practically-oriented, and likely to be needed by most preservation repositories as well as to identify and evaluate alternative strategies for encoding, storing, managing, and exchanging the core elements within a digital archiving system.
As part of the PREMIS work, existing preservation repositories were surveyed about their architectural models and metadata practices. The result, documented in the report Implementing Preservation Repositories for Digital Materials: Current Practice and Emerging Trends in the Cultural Heritage Community, summarized survey responses which addressed the mission, policy, economic, and technical aspects of digital repositories, as well as current practices for creating, managing, and maintaining preservation metadata within the repository environment. Analysis of the survey responses suggests that the digital preservation community is beginning to coalesce around several emerging trends and best practices in the use and management of preservation metadata.
In May 2005, the PREMIS working group released its final deliverable: the final report. The semantic units that support long term preservation are represented in a data dictionary with implementation details and in METS-compatible XML schemas. Examples of the metadata elements applied against a range of digital objects are also a component of the report. A glossary of terms and concepts, a data model, and a typology of relationships developed during the course of the work further supplements PREMIS’s contributions to the cultural heritage community. The presentation will discuss the work of PREMIS, the resulting reports and preservation metadata tools, as well as the ongoing PREMIS maintenance activities.

Sprache des Objekts: Englisch

Rechte: Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. dieser Inhalt steht unter einer CC BY-SA 3.0 AT - Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

CC BY-SA 3.0 AT

http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/at/

Klassifikation: iPRES, Göttingen

Conferences, Conference 2005

Besuche auf dieser Seite:

Downloads:

Mitglied in der/den Collection(s) (3):
o:424738 Openaire v3.0 collection
o:295048 iPRES 2005 - 2nd International Conference on Preservation of Digital Objects: iPRES 2005 - Göttingen
o:168770 Open Access Documents in Phaidra
Permanent Identifier