Titel (deu)

Hans Landauer – Spanienkämpfer und Überlebender des KZ Dachau

AutorIn

Manfred Bobrowsky

Beschreibung

Hans Landauer entstammt einer sozialdemokratischen Familie. Er fungierte schon als Kind , im Jahre 1934, als Bote für seinen Großvater, indem er illegale Zeitschriften für die sozialdemokratische Partei beförderte. Dies bezeichnet Hans Landauer selbst als sein "Hineinwachsen in den antifaschistischen Kampf". Nach den spanischen Wahlen beschloß Hans Landauer im Frühsommer 1937 freiwillig nach Spanien in den Krieg zu ziehen, um die Volksfront im Kampf gegen die rechtsgerichteten Kräfte zu unterstützen. Nach seiner Internierung in Frankreich kam er am 6. Juni 1941 ins Konzentrationslager Dachau. Hans Landauer hat durch seine Arbeit in der Porzellanmanufaktur die Schrecken des KZ Dachau überlebt. Nach seiner Heimkehr, wird H. Landauer Polizist und gründete nach seiner Pensionierung im Jahre 1984 das Archiv der Spanienkämpfer im Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes.

Von Martina Aschbacher, Berith Hagvaag, Ingo Katholnig, Miriam Koch, Silke Licko (Kamera und Schnitt: Reinhold Wagner)
23 Min., Wien 1996.

Projekt Oral Video History
© Ass.-Prof. Dr. Manfred Bobrowsky
Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
der Universität Wien
Wien 1988-1996

Sprache des Objekts

Deutsch

Datum

1996

Rechte

© Alle Rechte vorbehalten

Klassifikation

Oral History, Österreich, Widerstand, Drittes Reich, Holocaust, Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg, Zeitzeuge, Geschichte, Interview, Konzentrationslager, Spanien

Mitglied in der/den Collection(s) (1)

o:868526 Mündliche Geschichtsüberlieferung : Österreichische Exilpublizisten im Widerstand gegen den Nationalsozialismus – Ein Oral Video History-Projekt 1988-1996