Title (deu)

Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit: Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle

Author

Friedrich Wilhelm Schembor

Description

Publié dans la série: Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Volume 1 (Pour beaucoup d'information visitez ÖGE 18 Website: http://www.oege18.org/publikation/habsburg_digital.html)

Citer le livre:
Schembor, Friedrich Wilhelm: Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit. Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle (= Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 1) Wien 2010, in: Phaidra der Universität Wien, URL: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

Imprimer le livre:
La maquette était optimisée pour une pression sur deux pages.

Sur le livre:
Il est montré, comme dans les années de 1790 à 1814 le côté autrichien tentait par la censure des publications intérieures et étrangères d'une part et la promotion des impressions de journaux et revues, traités et livres d'autre part, d'élever le niveau d'éducation populaire de combattre les attaques subjectifs du côté français et d'apporter la contribution "au meilleur général de la société".
La situation favorable des dossiers et le fait que la communication au-dedans de l'administration et avec l'empereur se déroulait par écrit le permettent de suivre les circonstances et les réflexions qui menaient vers les décisions différentes. Les biographies séparées des censeurs donnent un aperçu dans les circonstances de vie et les conditions de travail à l'administration de censure.

Erscheint in der Reihe: Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Band 1 (Für mehr Informationen siehe ÖGE 18 Website: http://www.oege18.org/publikation/habsburg_digital.html)

Zitierweise:
Schembor, Friedrich Wilhelm: Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit. Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle (= Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 1) Wien 2010, in: Phaidra der Universität Wien, URL: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

Zum Druck des Buches:
Das Layout wurde für einen doppelseitigen Druck optimiert.

Klappentext:
Es wird gezeigt, wie in den Jahren 1790 bis 1814 auf österreichischer Seite versucht wurde, durch Zensur in- und ausländischer Druckwerke einerseits und Druckförderung von Zeitungen und Zeitschriften, Traktaten und Büchern andererseits das Bildungsniveau der Masse zu heben sowie den Angriffen von französischer Seite entgegenzuwirken, und einen Beitrag "zum allgemeinen Besten der Gesellschaft" zu leisten.
Die günstige Aktenlage und die Tatsache, dass der Umgang der einzelnen Behördenvertreter untereinander und mit dem Kaiser schriftlich erfolgte, erlauben es, die Umstände und Überlegungen, die zu den einzelnen Entscheidungen führten, nachzuverfolgen. Die Arbeitsbiographien der einzelnen Zensoren geben einen Einblick in ihre Lebensbedingungen und die Arbeitsverhältnisse in der Zensurbehörde.

Published in the series: Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Volume 1 (For more information see ÖGE 18 Website: http://www.oege18.org/publikation/habsburg_digital.html)

To cite the book:
Schembor, Friedrich Wilhelm: Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit. Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle (= Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 1) Wien 2010, in: Phaidra der Universität Wien, URL: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

To print the book:
The book is optimized for a double-sided print.

About the book:
The author shows that in the years from 1790 till 1814 the Austrian side tried to raise the educational level of the people and to counteract against the attacks of French side, on the one hand, by censorship of domestic and foreign print works and, on the other side, by supporting the print of newspapers and magazines, treatises and books. In doing so, the aim was to make a contribution "to the general best of the society".
The large amount of sources and the fact that the contacts among authority representatives and with the emperor occurred in writing permit to comprehend the circumstances and considerations which led to each single decision. The working biographies of each censors give an insight into their living environment and the employer-employee relationships in the censorship authority.

Object languages

German

Rights

© All rights reserved

Classification

censur, Austria, Habsburg, police, 18th century, Eighteenth

ÖFOS 2002 -- HUMANITIES (6) -- Historical Sciences (65) -- Austrian history (6514)